Vorhergehender Artikel (1)

Zurück zur Seite:
     "Essays - Beiträge"

Nächster Artikel (3)


Artikel 2

 

PDF    RTF

 

Die Veröffentlichung dieses Artikels wurde durch

die Großzügigkeit der Stiftung de Brzezie Lanckoronski ermöglicht.

 

Der Polnische Staat im Untergrund, der auf den von den Deutschen während des 2.Weltkrieges okkupierten polnischen Gebieten tätig war, stellte eine in diesem Ausmaß bislang nicht anzutreffende Erscheinung in der Geschichte des europäischen Untergrundes dar.

Im Jahre 1939 wurde das Territorium der 2. Republik Polens von den Deutschen und der UdSSR (wobei die UdSSR über 50% des Territoriums Polens besetzte) okkupiert. Nach dem Ausbruch des deutsch-sowjetischen Krieges im Jahre 1941 befand sich die Gesamtheit der polnischen Gebiete unter deutscher Besatzung, die darauf ausgerichtet war, die polnische Nation biologisch zu vernichten.

 

Warschau- die von den Deutschen besetzte Hauptstadt Polens, blieb weiterhin für die Polen ein Zentrum des politischen Lebens im Untergrund. Hier wurde im September 1939 der „Dienst für den Sieg Polens", eine konspirative militärisch-politische Einheit geschaffen, die den Anfang für den später ausgebauten Staat im Untergrund bildete. Der sich seit Herbst 1939 schrittweise entwickelnde Polnische Staat im Untergrund, funktionierte in de Jahren 1943 – 1944 in seiner höchstentwickelten Form. Die oberste Gewalt übte in diesem Staat der Regierungsbeauftragte der Republik Polen für das Land aus, der 1944 der Vizepremier der Regierung der Republik Polen war (die in der Emigration wirkte). Die Funktion des Regierungsbeauftragten übten nacheinander aus: Cyryl Ratajski "Wartski", Jan Piekalkiewicz „Julianski", Jan Stanislaw Jankowski "Sobol" und Stefan Korbonski "Zielinski".

 

Das konspirative Parlament setzte sich aus einer Auswahl der wichtigsten politischen Parteien und Gruppierungen zusammen (Komitee der Politischen Verständigung – Politische Vertretung des Landes) und trat in den Jahren 1944 – 1945 unter der Bezeichnung „Rat der Nationalen Einheit" auf. Im Parlament des Untergrundes waren die wichtigsten politischen Parteien vertreten: die Volkspartei, die Polnische Sozialistische Partei, die Nationale Partei sowie auch kleinere politische Gruppierungen. Außerhalb des parlamentarischen Systems blieb die Polnische Arbeiterpartei, welche die verfassungsmäßige Regierung der Republik Polens nicht anerkannte und vollständig von der UdSSR abhängig war (und ihre Interessen vertrat).

 

Im Jahre1944 wirkte beim Regierungsbeauftragten der Ministerrat des Landes. Der Regierungsbeauftragte leitete die Arbeiten der ihm unterstehenden Vertretung der Regierung der Republik Polen für das Land, die sich aus 18 Abteilungen zusammensetzte. Diese Abteilungen entsprachen den Ministerien der Regierung der Republik Polen in der Emigration. Die Handlungen der Regierungsvertretung umfaßten, soweit dieses unter den Bedingungen der Besatzung und des Terrors seitens des Feindes möglich war, alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens. Vor allem war das der konspirative Unterricht auf allen Ebenen, von den Grundschulen, über die Oberschulen bis zu den Hochschulen (Es fand u.a. auch eine konspirative Ausbildung an Universitäten im Untergrund in Warschau, Krakau, Vilnus, und Lwow statt). Sehr wichtig war auch die propagandistische Einwirkung auf die Gesellschaft über die konspirative Presse. Insgesamt erschienen während der gesamten Dauer des Krieges ca. 1500 Titel. Außerdem wurde im Untergrund ein Verwaltungsapparat aufgebaut, der für den Fall der Wiederherstellung eines unabhängigen Staates fähig sein sollte, seine Arbeit aufzunehmen.

 

Unter dem Gesichtspunkt des Kampfes gegen die Besatzer war für den polnischen Staat im Untergrund seine militärische Macht, die Heimatarmee (AK), der wichtigste Bereich. Sie stellte einen integralen Bestandteil der Streitkräfte der Republik Polens dar und unterstand einem in der Emigration tätigen Oberbefehlshaber. Die Kommandeure des „Dienstes für den Sieg Polens - des Bundes für den bewaffneten Kampf der Heimatarmee" waren nacheinander: General Michal Tokarzewski-Karaszewicz „Torwid", General Kazimierz Sosnkowski „Godziemba", General Stefan Rowecki „Grot", General Tadeusz Komorowski „Bor", General Leopold Okulicki „Niedzwiadek". Die höchste Befehlsgewalt hatte die Hauptkommandantur, die sich aus 7 Stabseinheiten und Büros sowie aus spezialisierten Führungszellen zusammensetzte. Das Gebiet der 2. Republik Polens war in Bereiche und Kreise eingeteilt, an deren Spitze Kommandanturen standen, die in kleinerem Umfang ein Abbild der Hauptkommandantur darstellten. Die wichtigste Aufgabe der Heimatarmee war es, in der letzten Phase des Krieges einen allgemeinen Aufstand (der mit den Operationen der Alliierten abgestimmt war) vorzubereiten und durchzuführen, um die polnischen Gebiete von den Besatzern zu befreien. Im Verlaufe des Krieges konzentrierte man sich vor allem auf die Selbstverteidigung (Befreiung von Inhaftierten, Schutz vor Befriedungen), aber auch darauf, Anschläge auf den Terrorapparat des Besatzers durchzuführen (Beseitigung von Gestapo- und SS- Funktionären).

Diese Handlungen führte eine spezielle Kampfgruppe unter dem Namen „Leitung Diversion" (Oberst August Emil Fiedorf) durch. Außerdem wurden Partisaneneinheiten formiert, welche die Soldaten für durchzuführende Aktionen beim Aufstand vorbereiten sollten.

 

Im Ergebnis der Zusammenführung der konspirativen militärischen Organisationen in der Heimatarmee wurde sie zu einer allgemeinen nationalen Armee, die im Jahre 1944 über 350.000 Soldaten zählte. Von Bedeutung für die Alliierten war der Nachrichtendienst der AK, der wesentliche Teile Europas umfaßte. Man entschlüsselte unter anderem die Produktionsstandorte der Raketenwaffe V1 und kam in den Besitz von Teilen der V2, die man darauf nach London brachte. Man bediente sich auch der psychologischen Kriegsführung- in der Aktion „N" wurde die Existenz einer innerdeutschen Opposition simuliert. Es wurden eine Million Flugblätter in der Aktion „N" herausgegeben. Im Jahre 1944 ging die Heimatarmee zur Operation „Burza" (Sturm) über, als ein Angriff gegen die sich zurückziehenden Deutschen. Selbstständig befreite sie eine Reihe von Ortschaften. Mangels Unterstützung von Außen scheiterte der am 1. August 1944 begonnene Warschauer Aufstand nach 63 Tagen des Kampfes. Aufgrund der fortschreitenden sowjetischen Offensive wurde die Heimatarmee am 19. Januar 1945 aufgelöst. Im Juli 1945 erfolgte auch die Auflösung der zivilen Strukturen des Polnischen Staates im Untergrund. Die Soldaten der Heimatarmee oblagen Repressalien seitens der Kommunisten, die seit 1944 in Polen die Herrschaft ausübten und durch den russischen Geheimdienst NKWD.

 

Zusammenstellung der Sabotage- und Diversionsaktionen des Bundes für den Bewaffneten Kampf der Heimatarmee (ZWZ-AK) in der Zeit von Januar 1941 bis 30. Juni 1944

 

Quelle: Bohdan Kwiatkowski, Sabotaz i Dywersja (Sabotage und Diversion), Bellona, London 1949, Heft 1, S.21

 

Art der Sabotage-/ Diversionsaktionen

Anzahl

1

Beschädigungen von Lokomotiven

6 930

2

Verzögerung der Instandsetzung von Lokomotiven

803

3

Entgleiste Transporte

732

4

Brandstiftungen von Transporten

443

5

Beschädigungen von Eisenbahnwaggons

19 058

6

Gesprengte Eisenbahnbrücken

38

7

Unterbrechungen des elektrischen Netzes im Knotenpunkt Warschau

638

8

Beschädigte oder zerstörte Militärfahrzeuge

4 326

9

Beschädigte Flugzeuge

28

10

Zerstörter Benzin-Tankwagen

1 167

 

Außerdem Vernichtung von Benzin in Tonnen

4 674

11

Verschluß von Erdölquellen

5

12

Verbrannte Holzwolle (Waggons)

150

13

Abgebrannte Militärlager verschiedener Art

130

14

Zeitweise Stillegung der Produktion in Betrieben

7

15

Fehlerhafte Herstellung von Teilen für Flugzeugmotore

4 710

16

Fehlerhafte Herstellung von Geschützrohren

203

17

Fehlerhafte Herstellung von Artilleriemunition

92 000

18

Fehlerhafte Herstellung von Funkstationen für Flugzeuge

107

19

Fehlerhafte Herstellung von Teilen der elektrotechnischen Industrie (Kondensatoren)

 70 000

20

Fehlerhafte Herstellung von Werkzeugmaschinen

1 700

21

Beschädigung wichtiger Maschinen in den Fabriken

2 872

22

Durchführung sonstiger Sabotageakte

25 145

23

Durchführung von Anschlägen auf Deutsche

5 733 

 

M. Ney-Krwawicz, PAN – Warszawa

 

 

Mehr über diesen Verfasser

  Ten tekst po polsku

Ce texte en français

This page in English

Zum Anfang dieses Textes

Vorhergehender Artikel (1)

Zurück zur Seite:
     "Essays - Beiträge"

Nächster Artikel (3)

 

 

* This site requires NN / IE 4.0+. A resolution of 800x600 provides the best results. Polish special characters set in CE Windows standard.
** Diese Seite verlangt NN./.IE 4.0+ Die Auflösung von 800x600 unterstützt das beste Ergebnis. Polnische Zeichen im Standard CE Windows.

*** Zalecane przegladarki NN / IE w wersji 4.0 lub nowsze. Polskie znaki w standardzie CE Windows.

Board of Editors: London Branch of the Polish Home Army Ex-Servicemen Association, oddzial.londyn@polishresistance-ak.org
Copyright © London Branch of the Polish Home Army Ex-Servicemen Association
(Copying permitted with reference to source and authors)

Redakcja: Kolo Bylych Zolnierzy Armii Krajowej - Oddzial Londyn, oddzial.londyn@polishresistance-ak.org
Copyright © Kolo Bylych Zolnierzy Armii Krajowej - Oddzial Londyn
(Kopiowanie dozwolone z podaniem zrodla i autora)

Redaktion: Kreis der Ehemaligen Soldaten der Heimatarmee – Sektion London oddzial.londyn@polishresistance-ak.org

Kopierrechte © beim Kreis der Ehemaligen Soldaten der Heimatarmee – Sektion London

(Kopieren zulässig unter Angabe der Quelle und des Verfassers)

Rédaction: Cercle d’Anciens Combattants de l’Armée d’Intérieur – Section Londres, oddzial.londyn@polishresistance-ak.org
Copyright © Cercle d’Anciens Combattants de l’Armée d’Intérieur - Section Londres
Copie autorisée avec l’indication des sources et de l’auteur

Web Design & Administration: Krzysztof Bozejewicz


Sponsored links: www.laptopy-dell.co.uk www.FlightsToPoland.info; www.FlightsPoland.co.uk; www.PolandFlights.info www.atastravel.co.uk